Für alle Ohren

Wie können wir uns vor Lärm schützen?

Am 24. April 2019 findet der Tag gegen Lärm statt. In unserer dreiteiligen Serie setzten wir uns in diesem Monat näher mit dem Thema Lärm auseinander. Was ist Lärm? Wie beeinflusst Lärm unser Sein? Wie kann man sich schützen?

Im dritten Teil unserer Serie fragen wir uns, wie man sich gegen Lärm schützen kann. Da Lärm verschiedene Ursprungsquellen haben kann, sind die Massnahmen, um uns vor Lärm zu schützen, ebenso unterschiedlicher Natur. Manche Lärmbelastungen sind temporär, da helfen beispielsweise gute Ohrstöpsel, um die Zeit während der Lärmbelastung (z.B. Baustelle) zu überbrücken. Andere Lärmquellen sind jedoch dauerhaft, da muss man situativ entscheiden, welche Massnahmen man ergreifen kann, um sich vor dem Lärm dauerhaft zu schützen. 

Unsere eigene Lärmempfindlichkeit steht übrigens im direkten Zusammenhang mit unserem allgemeinen Befinden und unserer Einstellung gegenüber dem Lärm. Somit können auch kleine Auszeiten an stillen Orten, also Entspannung, Lärm entgegenwirken. 

Schützen müssen wir uns nicht nur, weil Lärm unser Befinden und unsere Gesundheit negativ beeinflusst, sondern auch, um dauerhafte Schäden an unserem Gehör zu verhindern. Bleibende Schäden können durch eine dauerhafte Lärmbelastung ab 85 Dezibel entstehen (Baustellenlärm). Ebenso auch ab einem Knall mit 120 Dezibel. Haben Sie gewusst, dass wir in der Disco einem Dezibel-Wert von 100 ausgesetzt sind? Und das einen ganzen Abend lang?

Der einfachste Weg, Ihre Ohren zu schützen, läuft über einen guten Gehörschutz. Vereinbaren Sie jetzt einen kostenlosen Beratungstermin mit einem unserer Akustik-Experten.

Gerne weisen wir an dieser Stelle auf den Tinnitus-Themenabend vom 24. April 2019 der Schweizerischen Tinnitus-Liga an der Uni Basel hin.


Wie können wir uns vor Lärm schützen?


Die Hörberatung der HZ hat Antworten auf Ihre Fragen.

Sie erreichen uns per Telefon

+41 61 269 89 89

oder über das Kontaktformular